Wien und seine Kaffeehäuser

Café Landtmann
IconCafé Landtmann

 

Der Legende nach, fanden die WienerInnen während der Befreiung von der 2. Türkenbelagerung (1683) einige Säcke mit seltsamen braunen Bohnen. Sie hielten die Bohnen für Kamelfutter und maßen ihnen keine Bedeutung zu. Nicht so der Dolmetscher Georg Franz Kolschitzky. Er nahm sich der Säcke an und gründete das erste Kaffeehaus in Wien.

Klingt doch nett - ist aber leider nur ein nettes G'schichterl. Tatsächlich stammt das erste Wiener Kaffeehaus etwa aus dieser Zeit und wurde aber 1685 von einem Griechen namens Johannes Theodat gegründet. [Quelle: Wikipedia]

Das neue Getränk fand bei der Wiener Bevölkerung großen Anklang, sodass die Zahl der Kaffeehäuser rasch anstieg. In der Frühzeit der Kaffeehäuser trugen die Kaffeevarianten keine Namen. Statt eine Melange oder einen Verlängerten zu bestellen, reichte der Kellner eine Farbpalette, auf der die Stärke des Kaffee in Farbabstufungen von Schwarz bis milchig-weiß symbolisiert war. Der Gast wählte, indem er auf die gewünschte Farbe zeigte.

Nach obenAuf die Zubereitung kommt es an!

In Wien gibt es unzählige Arten der Kaffeezubereitung. Einige wenige typisch österreichische Kaffeerezepte möchten wir Dir nun hier vorstellen - alphabethisch sortiert.